1. Zum Inhalt
  2. Zum Hauptmenü
Inhalt

26.09.2019

Soziales gestalten: Langfristig planen braucht Forschungsgrundlagen

 
Es braucht mehr Ressourcen und Ansätze für die Sozialforschung in Südtirol, damit eine effiziente Sozialplanung gesichert werden kann. Dafür soll es gemeinsame Anstrengungen der Direktoren von Sozialdiensten und Sozialverbänden geben.

Gemeinsam mit über 5.000 Mitarbeiter/innen prägen und gestalten sie die sozialen Dienste in Südtirol: Die Direktoren der Sozialdienste der Bezirksgemeinschaften, des Bozner Betriebs für Sozialdienste sowie von Caritas, Dachverband für Soziales und Gesundheit, Hands, Kinderdorf, KVW, La Strada-Der Weg und Lebenshilfe haben bei einem Fachtreffen festgestellt, dass die bestehenden Dienste weiter-zudenken und in einem ständigen Austausch möglichst zielgenau den neuen Anforderungen anzupas-sen sind.
Die Arbeit im Sozialen ist jeden Tag neu eine Herausforderung, Notlagen zu erkennen, Hilfestellungen zu bieten, aber auch auf die Stärkung der Eigenkräfte zu setzen. Damit dies besser gelingt, sind Netz-werke und Gemeinschaftsprojekte ein unverzichtbares Werkzeug der Sozialarbeit. Was aber bei prakti-schen Fragen und konkreten Projekten schon gut funktioniert, muss in Fragen langfristiger Entwick-lungen erst noch aufgebaut werden.
So stand die Frage im Mittelpunkt, auf welcher Basis künftig strategische Entscheidungen zu fällen sind, wenn gesellschaftliche Entwicklungen – etwa im Arbeitsmarkt, durch Migration oder durch neue Formen von Abhängigkeitserkrankungen – auch neue Formen der Sozialhilfe notwendig machen. Das vorhandene Wissen und die Erfahrungswerte sollen zu diesem Zweck besser zusammengetragen und reflektiert werden, so eine gemeinsame Folgerung, um Synergien zu nutzen und auch aktiv zu den ge-genwärtigen Arbeiten für eine kontinuierliche Sozialforschung und für eine möglichst arbeitsbegleiten-de Sozialplanung beizutragen. Diesem in der Form erstmalig stattgefundenen Austausch sollen künftig weitere Arbeitstreffen in einer etwas erweiterten Runde folgen.

Für die Lebenshilfe nahm Geschäftsführer Wolfgang Obwexer am Fachtreffen teil.

Quelle: Dachverband für Gesundheit und Soziales
 

  zurück