1. Zum Inhalt
  2. Zum Hauptmenü
Inhalt

15.04.2019

Unsere Mitgliederversammlung 2019

 
Am 12. April fand im Bozner Salewa Cube, wie bei vergangenen Anlässen unter der Moderation von Julian Messner von der Kunstwerkstatt Akzent Bruneck, die diesjährige Mitgliederversammlung der Lebenshilfe statt.
Präsident Hans Widmann würdigte in seiner Begrüßungsrede das Engagement der Selbstvertretungsgruppe People First, nahm auf die Abschaffung des Voucher-Systems Bezug, welche die Arbeit sozialer Vereine erheblich einschränkt, und appellierte an die Politik, ein gerechtes Umverteilungssystem einzurichten, das unter vielen anderen auch Menschen mit Beeinträchtigung im Sinne des „Landesgesetzes zur Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderungen“ zugutekommen soll. „Zu einem Konzept für eine zukunftsorientierte Sozialpolitik“, so Hans Widmann, „gehört auch die Gleichstellung privater sozialer Vereine im Sinne der vielzitierten aber selten praktizierten Subsidiarität. Sozialpolitik braucht die engagierte Unterstützung der Zivilgesellschaft. Gemeinsam müssen wir die politischen Kräfte für eine umfassende Sozialpolitik gewinnen, die Ausgrenzung verhindert, Chancengleichheit fördert und Inklusion verwirklicht.“
Das Hauptreferat hielt Lebenshilfe-Mitarbeiterin Helga Mock zum Thema „Leichte Sprache“. Diese Thematik spielte innerhalb der Lebenshilfe zwar schon immer eine Rolle, erlebte aber vor fast genau einem Jahr mit der Einrichtung des Büros für Leichte Sprache „okay“ eine systematische und professionelle Zuwendung. Büro-Leiterin Helga Mock erläuterte die wesentlichen Kennzeichen Leichter Sprache auf den Ebenen Wort, Satz und optische Gestaltung sowie die bürointernen Arbeitsabläufe, die von Textanalysen über Entwürfe und Kontrollen durch den Auftraggeber bis hin zu Prüflesungen durch Menschen mit Beeinträchtigung reichen. Auch berichtete sie von den zahlreichen Aufträgen, die bisher von Einrichtungen und Diensten der Lebenshilfe, von verschiedenen Bezirksgemeinschaften und verschiedenen Landesämtern dem Büro „okay“ erteilt wurden. Das Büro zählt heute 11 Mitarbeiter/innen. Von diesen sind fünf Übersetzer/innen und sechs Prüfleser/innen. „Das Angebot von Texten in Leichter Sprache“, so Helga Mock, „ist gleichbedeutend mit dem Abbau kommunikativer Barrieren und somit ein wichtiger Beitrag zur Inklusion.“
Im Anschluss an den Hauptvortrag präsentierten Geschäftsleiter Wolfgang Obwexer die Verbandstätigkeiten des vergangenen Jahres 2018 quer durch die Bereiche „Arbeit“, „Wohnen“, „Freizeit", „Beratung und Therapie“ sowie „Persönliche mobile Dienste“ und Verwaltungsleiter Marco Francesconi die Bilanz. Abgerundet wurde die Mitgliederversammlung mit der Ehrung langdienender Mitarbeiter/innen durch Präsident Hans Widmann und Vizepräsidentin Elsa Noflatscher, um sodann einem üppigen Büfett Platz zu machen.


 

  zurück